Das älterste Restaurant Europas: genusserlebnis im St. Peter Stiftskulinarium // FOOD

Im „St. Peter Stiftskulinarium“ werden über 1200 Jahre Geschichte mit moderner Ästhetik, Kulinarik und Gastlichkeit vereint. Es ist ein Ort für alle Genussmenschen und Weindichter. Hier werde seit dem Jahr 803 inmitten uralter Mauern der Salzburger Innenstadt Gastfreundlichkeit und Gaumenfreuden gelebt.

Heute bieten die Gastgeber Veronika Kirchmair und Claus Haslauer eine einzigartige Neuinterpretation altbewährter Tradition aus tausendjähriger Erfahrung. Exzellente Haubenküche, historisches Ambiente, Good Vibes, feinste Weine und leidenschaftliches Handwerk spannen bei St. Peter einen kulinarischen Bogen vom Damals ins Heute. Ob Fine Dining im Haubenrestaurant „ACHTHUNDERT&DREI“, zwanglose Abende im It-Place „Peter“ oder bei der eigenen Feier.

Das Motto des Salzburger Stiftskulinariums:
Besondere Orte für besondere Momente. Der Legende nach soll Faust persönlich bereits im St. Peter Stiftskeller eingekehrt sein

Veronika Kirchmair und Claus Haslauer

1200 Jahre Genuss – Die Geschichte von St. Peter

Das Stiftskulinarum befindet sich inmitten der Salzburger Altstadt in der Klosteranlage der Benediktiner-Erzabtei St. Peter. Im Jahre 803 wurde der St. Peter „Stiftskeller“ erstmals urkundlich vom Gefolgsmann Alkuin von York des Kaisers Karl des Großen erwähnt. Im 11. Jahrhundert lag der Fokus auf Weinhandel: Leopold VI. der Glorreiche nahm das Kloster St. Peter unter seinen Schutz und erlaubte die Ausfuhr von 40 Fuhren Wein aus Österreich pro Jahr. 1517 errichtete Abt Wolfgang Walcher einen Felsenkeller mit Zugang zum Stiftshof. Die ausgebrochenen Steine wurden beim Bau der Mühle der Stiftsbäckerei verwendet.

„Innovation ist seit jeher unser wichtigstes Anliegen. Dabei geht es vor allem um Küche und Keller, um Kompetenz im Service und bei Veranstaltungen. Ein historisches Restaurant in die Moderne zu transportieren ist anspruchsvoll, aber sehr erfüllend. Uns besuchen Menschen aus ganz Österreich und der Welt, die sich für wahrhaftiges Speisen in alten Gemäuern begeistern können. Aber auch junge Menschen kommen gern zum Sonntagsbrunch ins Peter. Das wollen wir sein: Ein Ort für die ganze Familie.“

so Claus Haslauer

1527 ließ Abt Chillian Pitricher den Weinkeller um einen zweiten Felsenkeller erweitern. Fuhrleute und Handwerker bekamen für ihre Arbeit einen „Weinpfennig“ oder „Haustrunk“. Nach und nach entstand so aus einem Buschenschank eine Gaststätte. In den ersten Jahren um 1900 begann Abt Willibald Hauthaler den Stiftskeller zu renovieren – zu dieser Zeit entstanden auch die „Willibald-Arkaden“. So wurden Schritt für Schritt die Räume an die Bedürfnisse der Neuzeit angepasst – ein Ort also, dessen 1200 Jahre alten Mauern, sicherlich mehr als nur eine spannende Geschichte beherbergen.

Das älterste Restaurant Europas: genusserlebnis im  Stiftskulinarium

Für jeden Geschmack und jeden Anlass

Jeder der elf unterschiedlich gestalteten Räume des Stiftkulinariums erzählt seine eigene faszinierende Geschichte. Ob in der sommerlichen Lounge im begrünten Innenhof, im festlichen Ambiente des edlen Barocksaals oder in der Bürger- & Prälatenstube, dem ältesten Raum des ehemaligen Klosterweinkellers. Seit 30 Jahren wird St. Peter mit Leib und Seele von den beiden Gastgebern Veronika Kirchmair und Claus Haslauer betreut, deren Priorität es ist, das traditionsreiche Restaurant ins 21. Jahrhundert zu übersetzen.

 St. Peter Stiftskulinarium

„Das St. Peter Stiftskulinarium ist einmalig! Neugierige Gourmets, leidenschaftlichen Weinliebhaber*innen, die After-Work-Fraktion auf der Suche nach Entspannung, die anspruchsvolle Geschäftskundin, der ausgelassene Hochzeitsgast, die konzentrierte Kongress-Delegation – bei uns werden sie alle glücklich. Und wir lieben es, sie glücklich zu machen!“

erzählt Veronika Kirchmair

Historisch speisen mit Stil – Das Haubenlokal ACHTHUNDERT&DREI

Nach dem Motto „Gekommen, um zu genießen“ ist ein Besuch im Haubenlokal „ACHTHUNDERT&DREI“ eine Verwöhnung aller Sinne. Exquisite Küche, ein einladendes Ambiente und kostbare Weine machen das älteste Restaurant Europas mehr als außergewöhnlich. Die geschmackvolle Fusion der St. Peter-Haubenküche aus kunstvollen Kreationen und kulinarischen Zeitreisen verspricht Einzigartiges auf dem Teller, Gläser gefüllt mit edlen Tropfen, umgeben von lebendigster Geschichte inmitten von Salzburg. Authentisch und anspruchsvoll zugleich präsentiert das „ACHTHUNDERT&DREI“ seine prämierte Küchenphilosophie und beeindruckt selbst erfahrene Genießer*innen immer wieder neu.

St. Peter Stiftskulinarium

85 Punkte von falstaff, ein Stern, 69 Punkte sowie zwei Weinflaschen von À-la-carte und zwei Hauben von Gault&Millau und der dreifach ausgezeichnete Sommelier zeugen von absoluter Exzellenz.

Place to be für alle Geniesser – Das Peter

Das „Peter“ ist das jugendliche Pendant zum „ACHTHUNDERT&DREI“. Hier finden sich südliche Speisen auf dem Teller, die mediterrantraditionellen Genuss versprechen.

Das Motto:
Ambiente ist auch Kunst

Stiftskulinarium

Mit genussvoller Loungemusik, Live-Musik und DJs wird die perfekte Umrahmung für unvergessliche Momente geschaffen – unter anderem mit der Eventreihe „Später beim Peter“, dem gemütlichen After-Work, mit einer Komposition aus Klang- und Geschmackvollem. 

Mehr über St.Peter Stiftskulinarium >> online

Text: Nina Haider
Fotos: Kolarik Andreas