Das OLM Nature Escape ist definitiv ein Gebäude mit Wiedererkennungscharakter. Wie es dazu kam, ein rundes Gebäude zu planen, welche Herausforderungen mit dem 360° Winkel einhergehen und warum die Form auch als Sinnbild für Nachhaltigkeit zu verstehen ist? Wir haben mit dem Architekten Andreas Gruber über sein erstes Hospitality Projekt gesprochen, das rundum durchdacht wurde!

Das OLM-Nature Escape, eingebettet in die atemberaubende Kulisse der Dolomiten, verkörpert nicht nur ein herausragendes Technologiekonzept, sondern auch eine architektonische Meisterleistung im Einklang mit höchsten Nachhaltigkeitsstandards. Das Projekt erfüllt alle Kriterien des „Casa Clima A Nature“-Standards und hebt sich durch seine einzigartige Verbindung von Technologie, Architektur und Umweltbewusstsein hervor.

Hauseigene Energie-Gewinnung, eine umweltfreundliche Bauweise und viele umgesetzte Initiativen im täglichen Betrieb – damit überzeugt das Gradonna****s Mountain Resort seit der Eröffnung 2012 seine Gäste. Dieses vorbildliche Engagement des Design-Resorts wurde kürzlich auch vom TÜV-Austria mit dem Umweltmanagement-Zertifikat ISO 14001 bestätigt…

In der heutigen Welt, in der Nachhaltigkeit und Umweltschutz immer wichtiger werden, ist es erfreulich zu sehen, wie Menschen und Hotels sich für grünere, regionalere und umweltfreundlichere Optionen entscheiden. Ein solches inspirierendes Beispiel ist das „Regional 200“ von Bergland Sölden – eine Initiative, die lokale Lebensmittel und kulinarischen Genuss miteinander verbindet.

Im Es Racó d‘Artà gibt man etwas zurück: an die Natur und an sich selbst. Man findet Ruhe, fühlt sich frei und wie zu Hause. Wir haben mit den Menschen, die hinter diesem besonderen Rückzugsort stecken, über Nachhaltigkeit gesprochen und sie gefragt, was wir alle tun können, um der Natur etwas zurückzugeben…