Zamasport, Italien: das neue Headquater // ARCHITECTURE

Zamasport ©Mario Frusca

Die italienische Modemarke Zamasport präsentiert ihren neuen Hauptsitz: in the name of total quality.

Fließende und nachhaltige Arbeitsumgebungen: Die Frigerio Design Group entwirft für die italienische Prêt-à-porter-Marke einen stimmungsvollen und durchlässigen Hauptsitz, der das Wohlbefinden der Mitarbeiter und der Umwelt zum Ziel hat.

Der neue Hauptsitz von Zamasport – einer Marke, die zu den Pionieren des italienischen Prêt à Porter gehört – fördert eine neue Beziehung zwischen Technologie, Mensch und Umwelt. Die stimmungsvolle und nachhaltige Architektur der Frigerio Design Group vermittelt ein Konzept des Wohlbefindens, das Ethik und Respekt für die Umwelt vereint. Das neue Gebäude ist als Scharnier zwischen den bereits bestehenden Gebäuden gedacht und beherbergt Produktions- und Managementbereiche – Büros, kreative Ateliers, Testräume und einen Teil der Produktion.

Zamasport

Auf einer Fläche von 3.700 Quadratmetern wird die Architektur mit symbolischer und funktionaler Bedeutung aufgeladen. Die äußere Hülle erinnert an einen Stoff und jene Kombination aus Technik und Kreativität, die die Arbeit von Zamasport charakterisiert, einer Marke, die mit wichtigen Namen der Modebranche wie Walter Albini, dem „Vater“ des Prêt à Porter, und Gianni Versace zusammengearbeitet hat. Räume, Wege und Umgebungen sind so gestaltet, dass sie zu einer höheren Qualität im Arbeitsleben der Mitarbeiter beitragen, deren Wohlbefinden in jedem Aspekt des Designs angestrebt wird. Der Einsatz von natürlichem Licht, das Vorhandensein von Grünflächen, akustischer Komfort und die Definition von internen Mikroklimata tragen dazu bei, nicht nur funktionale, sondern auch angenehme und einladende Räume zu gestalten, im Namen der Gesamtqualität.

Zamasport

Das gleiche Bewusstsein und die Sorge um das Wohlbefinden der Menschen spiegelt sich in der Aufmerksamkeit wider, die der ökologischen Nachhaltigkeit geschenkt wird. Ein verantwortungsvoller Umgang mit Materialien und Ressourcen begleitet den gesamten Entwurfsprozess des Gebäudes: von der Auswahl der Rohstoffe über die Definition der Volumina bis hin zum Energiemanagement des Gebäudes und dessen Wartung im Laufe der Zeit.

Um den Energieverbrauch zu reduzieren und den internen sensorischen Komfort zu optimieren, arbeitete das italienische Studio Frigerio Design Group intensiv an der Maximierung der passiven und der Reduzierung der aktiven Leistung. Der Hauptsitz von Zamasport ist ein NZEB (Near Zero Energy Building): ein hoch energieeffizientes Gebäude, das mehr als die Hälfte seines Energiebedarfs mit erneuerbaren Ressourcen deckt.

Zamasport

Das Projekt Zamasport bringt das Konzept der „Slow Architecture“ zum Ausdruck, das für den Architekten Enrico Frigerio ein eigentliches Manifest ist.

Slow Architecture ist eine Architektur, die die Ressourcen für ihre Definition aus dem Kontext bezieht. Der Begriff Kontext muss jedoch in einem weiten Sinne verstanden werden, als Geschichte, Gesellschaft, Umwelt und Klima. Der Begriff ‚Slow‘ bedeutet nicht, Dinge langsam zu tun, sondern eher mit Genauigkeit

Dabei muss ein anderer Prozess in Gang gesetzt werden, bei dem die zu berücksichtigenden Aspekte nicht mehr nur die wirtschaftlichen sein können.

Enrico Frigerio

Die 1966 gegründete Modemarke Zamasport entstand aus der Umstrukturierung der Maglificio Augusto Zanetti, die Strickwaren und Dessous produzierte. Die Einsicht, industrielle Produktion mit Haute Couture zu verbinden, führte dazu, dass das Unternehmen bedeutende Modedesigner als Art-Direktoren einsetzte: zunächst Walter Albini, „Vater“ des Prêt-à-porter, und später den damaligen Newcomer Gianni Versace. Seitdem präsentierten renommierte Namen die Zamasport-Kollektionen und machten das Unternehmen weltweit bekannt.

Das Architektur- Projekt: Gebäudehülle und Fassaden

Das Gebäude befindet sich im Zentrum des Industriekomplexes und fungiert als Scharnier zwischen den bereits bestehenden Gebäuden – mit denen es durch transparente Wege verbunden ist – und seine Formen sind von Stoffen inspiriert, dem vom Unternehmen verwendeten Rohmaterial. Kurven und Schlingen, Plissees und Falten lassen dank der natürlichen und industriellen Materialien lebendige und glatte Oberflächen entstehen, die durch Details und Techniken bereichert werden, die ihr Bild veredeln und qualifizieren. Die natürliche Beleuchtung wird überall verstärkt und Grünflächen sind ein integraler Bestandteil des Projekts, in einer Beziehung der visuellen Kontinuität zwischen Garten und Architektur, die die Verbindung zwischen Mensch und Natur stärkt.

Zamasport

Das von der Frigerio Design Group entworfene Bauwerk ist ein einfaches und kompaktes Volumen, das im ersten Stockwerk hängende Gärten beherbergt, die von den Büros und allen Testräumen des Ateliers überragt werden. Die Architektur – entwickelt auf einem quadratischen Grundriss von 46×46 Metern und einer Höhe von 10 Metern – ist in Stahlbeton vorgefertigt und fördert die natürliche Beleuchtung durch große Öffnungen – wie die Glasfassade und die Mikroschuppenabdeckung im Stofflager.

Zamasport

Das Gebäudevolumen wird an drei Seiten durch Baukörper aus vorgefertigten Betonplatten geschlossen – mit thermischer Trennung und belüftet – mit einer Veredelung aus selbstreinigendem photokatalytischem Beton, der in der Masse gefärbt ist. Ihre glatte und gewundene Textur, geformt durch mehrere Falten, die im natürlichen Licht vibrieren, erinnern an die freien Geometrien von Stoffen. Die Oberfläche wird durch eine Schalung erzielt, die die vertikale Drapierung eines Stoffes nachahmt und der Härte des Betons einen Hauch von sichtbarer Weichheit verleiht.

Zamasport

Die Hauptfassade hingegen ist komplett verglast: Hier verstärkt eine Schattierung in vertikalen, gekrümmten Streifen, die sich zu bewegen scheinen, das durch die Transparenzen gegebene Gefühl der Leichtigkeit, indem sie an von oben herabhängende Stoffstreifen erinnern.

Das Innenraumprojekt: Wege und Funktion

Die Anordnung der verschiedenen Bereiche ist so konzipiert, dass die höchste Funktionalität und die Optimierung des Zusammenlebens zwischen den verschiedenen Funktionen, sowohl der betrieblichen als auch der repräsentativen, gewährleistet ist. Büros, Werkstätten und Besprechungsräume befinden sich im vorderen Teil des Gebäudes, während sich das Lager im hinteren Teil befindet: die beiden Bereiche sind scharf voneinander getrennt, so dass sie sich sofort unterscheiden. Im Erdgeschoss befindet sich die Produktion: das Stoff- und Zubehörlager mit Be- und Entladebereich, die Zuschnittabteilung, der Mitarbeitereingang und der Haupteingang für Gäste. Eine verglaste Verbindung auf der Westseite verbindet das neue Gebäude mit den anderen Abteilungen des Unternehmens, die für Entwicklung, Näherei und Schneiderei vorgesehen sind.

Das erste Obergeschoss, das auf die beiden internen, abgehängten Gärten blickt, ist repräsentativen Bereichen gewidmet: Es umfasst Besprechungsräume, Pausenbereiche, die Einkaufsabteilung, die Produktion und die allgemeine Verwaltung mit den Testräumen – wo die spezielle, abstimmbare weiße Beleuchtung es ermöglicht, Schatten, Wärme und Intensität des Lichts einzustellen, um die Wahrnehmung der Kleidungsstücke zu verbessern.

Sensorischer Komfort

Sicherheit der Arbeitsumgebung, Verwendung von natürlichem Licht in jedem Raum, Hierarchie der Wege, um die verschiedenen Arbeitsbedürfnisse zu respektieren: das sind die drei Schlüsselaufgaben, auf denen die Gestaltung und das Management der Räume für die Zamasport-Zentrale basieren.

Zamasport

Die Innenräume zeichnen sich durch eine einfache, industrielle und leistungsfähige Verarbeitung aus, um Komfort, Flexibilität und geringen Wartungsaufwand im Laufe der Zeit zu gewährleisten. Das natürliche Licht spielt zusammen mit der Akustik und dem Mikroklima eine wichtige Rolle, indem luftige und helle Arbeitsumgebungen entworfen werden, um den höchsten Komfort für die Mitarbeiter zu gewährleisten. Dank der großen Fenster in der Fassade öffnen sich die Büros und Ateliers nach außen und schaffen eine enge Verbindung mit der umgebenden Landschaft. Die verschiedenen Komponenten (Ausbau, Systeme und modulare Möbel) werden trocken montiert, um eine einfache Wartung und zertifizierte hohe Qualität zu gewährleisten

Energieeffizienz und Umweltverträglichkeit

Um den Energieverbrauch zu reduzieren und den sensorischen Komfort zu optimieren, realisierte die Frigerio Design Group ein integriertes Design des Organismus „Gebäude/System“, indem die passive Leistung maximiert und die aktive reduziert wurde. Das Zamasport-Gebäude ist vom Typ NZEB (Near Zero Energy Building), da es erneuerbare Energiequellen für Heizung, Kühlung, Belüftung, Warmwasserbereitung und Beleuchtung nutzt, die mehr als die Hälfte des gesamten Energiebedarfs ausmachen.

Zamasport

In den Innenräumen wird ein gemischtes System – statisch und Luft – verwendet, um die Geschwindigkeit der internen Luftströme zu reduzieren und eine optimale Temperatur zu erhalten. Im Produktionsbereich gibt es einen strahlenden Fußboden aus Betonestrich mit allen Installationen, die von oben sichtbar und verteilt sind, um die Wartung und Ergänzungen im Laufe der Zeit zu erleichtern. Im Bürobereich gibt es schallabsorbierende metallische Strahlungsdecken, die statisches Heizen und Kühlen ermöglichen, kombiniert mit einem integrierten System zur Erneuerung der Luftzufuhr von außen und zur Vermeidung von Zugluft.

Für die Beleuchtung wurden hocheffiziente und farbwiedergebende LED-Geräte gewählt, die über ein DALI-Domotiksystem – Digital Addressable Lighting Interface – eingestellt werden können, das mit einem KONNEX-System gekoppelt ist. Die Büros sind mit einem internen Beleuchtungsstärkesensor ausgestattet, der es ermöglicht, natürliches Licht zu nutzen, ohne Energie zu verschwenden, während die abstimmbare weiße Beleuchtung der Testräume die Lichtfarbe entsprechend der Farbe der Kleidung anpasst, wodurch deren Wahrnehmung betont und verbessert wird.

Zamasport

Die mechanischen und elektrischen Installationen werden von einem kompletten Gebäudeautomationssystem verwaltet, das auch die thermohygrometrischen Bedingungen in jedem Bereich sowie den Zustand aller Geräte und etwaige Anomalien überwacht. Das Gebäude ist mit einer 50-kWp-Photovoltaikanlage ausgestattet, die bis zu 50.000 kWh pro Jahr liefert.


Zahlen & Fakten
Kunde: ZAMASPORT S.p.A.
Projekte: 2017- 2020
Fläche: Grundstück 9.000 m2; Gebäude 3.700 m2 (Lager 780 m2, Produktion 1.570 m2 und Büros 1.350 m2)
Frigerio Design Group: Allgemeine Koordination, architektonisches Projekt – Konzept, Endprojekt, Genehmigungen, Ausführungsprojekt und Überwachung
Mitarbeiter: E. Frigerio mit D. Bona (Projektleiter)
Abschluss- und Ausführungsprojekt: F. Valido, M. Sola, S. Cambiaggio, V. Villa, M. Verdona, D. Gesualdo
Strukturen – Projekt und Supervision: Studio Tecnico Ing. Silverio Tettamanti
Installationen – Projekt und Überwachung: Energy Engineering s.r.l
Forman: Geom. Massimo Zugnino
Geologie und Geotechnik: Geol. Giorgio Grassi
Akustik – Projekt: Arch. Elena Bocca
Generalunternehmer: Notarimpresa SPA
Gebäudehülle: Gualini SPA
Verglaste Innenwände: Techno
Fassade Sonnenschutz: Krion von Porcelanosa
Büromöbel: Unifor
Sitze: Arper
Büromöbel: Rimadesio
Wert der Arbeit: 6 Millionen Euro
Fotografien: Mario Frusca

Frigerio Design Group – frigeriodesign.it
Enrico Frigerio wurde in Turin geboren. Im Jahr 1980 schloss er sein Architekturstudium an der Universität von Genua ab und lernte sein Handwerk an der Seite von Renzo Piano. 1991 gründete er die Frigerio Design Group, die sich Qualität und die Beziehung zur Umwelt zum Hauptziel setzte.

Zu den bedeutendsten Projekten der FDG gehören: die umweltfreundliche Tribüne an der Rennstrecke von Imola in Bologna (1991-1992), der Hauptsitz von Sambonet in Orfengo (2000-2004), Kraftwerke für die Schweizer Gruppe AXPO (2002-2008), das Ferdeghini Sports Center für den Fußballclub Spezia (2012-2013), das neue Kraftwerk von Terna in Capri (2012-2017) und der Hauptsitz von Crédit Agricole Italia, Green Life, in Parma (2008-2018). Im Jahr 2020 wurden der Hauptsitz von Arcaplanet in Carasco und der Wohnkomplex der Piazza Aviatori d’Italia in Saronno abgeschlossen. Das Ferrero Technical Center in Alba und der Umbau der Rosenthal-Büros in Selb Deutschland sind dagegen noch in Arbeit.

Bilder: Frigerio Design Group, Mario Frusca