The Future Never Sat Still: ein Interview mit Tiril Hasselknippen // ART

Tiril Hasselknippe

Tiril Hasselknippe spricht mit der Berliner Kuratorin Elodie Evers über ihre Einzelausstellung The Future Never Sat Still in ihrer Kölner Galerie – DREI.

Tiril schaffte mit ihrer Arbeit eine vielschichtige und multisensuale Installationen an der Schnittstelle von Archäologie und Science Fiction. Diese post-apokalyptisch anmutenden Szenerien sind hochsymbolische und aufgeladene Gedankenexperimente, unheimliche und zugleich optimistische Betrachtungen des gesellschaftspolitischen Klimas. Ihre Installationen sind massiv in Bezug auf ihren Maßstab, ihr Gewicht und ihr Volumen. Sie arbeitet mit industriellen Materialien wie Stahl, Beton, Gips und baute Überlebensstationen, Funktürme, Balkone und Aquädukte.

EE: In Ihrer aktuellen Ausstellung bei Drei haben Sie zum ersten Mal mit Glasmalerei experimentiert. Bitte erzählen Sie uns mehr über Ihre Ausstellung.

TH: Wenn man den Galerieraum von der Straße aus betritt, nähert man sich einer Buntglas-Wellenskulptur auf spindeldürren Beinen genau in der Mitte des Raumes. Sie hat ein Licht in ihrem Inneren und oben, als Verlängerung der aufsteigenden Welle, sind graue Gebäude. Sie beginnt als grün-türkisfarbene, organische Welle und steigt dann irgendwie in diese mehr blockartigen Gebäude auf. Das Licht im Raum ist gedimmt.

EE: Was ist mit den anderen Räumen?

TH: Um in den nächsten Galerieraum zu gelangen geht man durch den Büroraum, in dem ich einige Zeichnungen zeige. Dort sieht man weitere Installationen die auch aus Buntglas bestehen und von der Decke hängen, fast wie Laternen. Eines ist ein roter Zylinder mit verschiedenen Abstufungen von rotem Glas, das das Werk umgibt. Eines hat eine eher dreieckige Form mit blauem, hellblauem und türkisem Glas an den verschiedenen Seiten. Und dann haben Sie eine Ansammlung von blauen, violetten und lavendelfarbenen Konstrukten, die zusammen eine Art Stadtbild ergeben. Also drei Lichtquellen in einem schummrigen Raum, die städtische Leuchttürme darstellen.

Tiril Hasselknippe

EE: Sie haben die Wellenskulptur im ersten Raum erwähnt. Eine Welle, die uns sehr hart getroffen hat, ziemlich genau vor einem Jahr, war der Ausbruch der Covid-19-Pandemie. Sie haben diese Arbeit im Kontext einer einschneidenden Veränderung in unserem Leben gemacht. Wie hat sich diese neue Weltordnung auf die Arbeit und die Produktion der Ausstellung ausgewirkt?

TH: Diese Show ist der zweite Teil einer Art Trilogie, in der ich eine nicht-lineare Vorstellung von Zeit in Verbindung mit Fortschritt präsentiere. Mit dieser Idee beschäftige ich mich schon seit etwa zwei Jahren, zumindest eine ganze Weile, bevor die Pandemie ausbrach. Diese Bildsprache der Welle wollte ich schon lange präsentieren. Ich denke an die endlose Energie im Ozean, wo man die große Explosion und den Höhepunkt der gereisten Energie sehen kann, wenn die Welle am Ufer zerschellt, aber die Energie ist nicht wirklich weg oder verloren, sie ist ein endloses Fass, das sich immer wieder selbst verschluckt. Einhüllend und auflösend. Sie nimmt verschiedene Formen an und kann aus dem Blickfeld verschwinden, aber sie ist nie mehr oder weniger kraftvoll. Das ist eine Art zu denken, die nicht linear ist, eine Zeit die nicht in eine Linie diszipliniert ist. Es ist eine menschlichere Version von Zeit und auch mehr mit der Natur verbunden. Als diese Pandemie uns dann tatsächlich traf und sich unser Vokabular und unsere Vorstellungen von Wellen – jetzt sind wir in Europa in der dritten Welle – änderten, stellte sich mir die Frage, ob es überhaupt ethisch vertretbar war, ein Werk wie dieses zu machen.

Tiril Hasselknippe

EE: Der Titel Ihrer Show, „The Future Never Sat Still“, erinnert mich an ein widerspenstiges Kind am Tisch.

TH: Genau. Ich dachte über die Zukunft nach, fast wie eine Person und wie wir sie nicht wirklich kontrollieren können. Als wäre die Zukunft die Person, die mit uns am Tisch sitzt, und dann steht sie einfach vom Tisch auf und wir sind nicht darauf vorbereitet!

EE: Sie haben erwähnt, dass Sie ein gänzlich Gläubiger sind, wenn es um Kunst geht. Was meinen Sie damit?

TH: Ich war 19, als ich entdeckte, was zeitgenössische Kunst ist und es war eine Offenbarung! Ich ging zu diesem Kunstprogramm, weil ich gerne zeichnete und malte. Ich hatte keinen Schulabschluss, konnte also nicht auf die Universität gehen. Es war also so etwas wie ein Zwischenjahr im Kunstprogramm. Ich hatte diese Kunstgeschichtslehrerin, die uns alles von der Zeit der 50er bis zu den frühen 2000er Jahren beibrachte. Und sie war so unglaublich enthusiastisch. Das hat mein Herz wirklich getroffen. Ich dachte, dass zeitgenössische Kunst die Schnittstelle zwischen Philosophie, kritischer Theorie und kollektivem Denken und visuellem Output und Schaffen ist. Und ich dachte nur, wow, ich kann nicht glauben, dass es das gibt. Ich dachte, es sei das Magischste, was es je gab. Und so verliebte ich mich wirklich tief in die Sache. Und ich fühle immer noch so. Also ja, ich denke, ich gehe an die Sache wie ein Gläubiger heran.

Tiril Hasselknippe

EE: Haben Sie jemals daran gedacht etwas von diesem Glauben an und der Begeisterung für zeitgenössische Kunst weiterzugeben?

TH: Ich habe bereits Workshops mit verschiedenen Organisationen gegeben, wie zum Beispiel Wide Rainbow in New York. Wenn ich Ausstellungen in Institutionen gemacht habe, haben wir oft einen Workshop mit deren Jugendprogrammen veranstaltet, ebenfalls habe ich Bildhauerei und Science Fiction an Akademien unterrichtet. Ich habe über die Möglichkeit nachgedacht, ein solches Programm für Jugendliche zu organisieren, und ich hoffe, dass das in meiner Zukunft liegt. Es gibt mir auch das Gefühl, dass Kunst mehr ist als nur ein Lebenslauf.

Kunst ist mehr, als an sich selbst zu denken und zu überlegen, wie man die eigene Karriere vorantreibt und was der nächste Schritt ist. Es geht darum, sich zu öffnen. Das ist ein großes Ziel von mir, die Kunst und das Kunstmachen für einen Teil der Bevölkerung zu öffnen, der im Moment noch nicht damit in Berührung kommt.

Exhibition by Tiril Hasselknippe, Photos: Marcus Schwier

Online Viewing Room >> The Future Never Sat Still

Tiril Hasselknippe Tiril Hasselknippe Tiril Hasselknippe Tiril Hasselknippe Tiril Hasselknippe