Pritzker-Architekturpreis 2020: die Preisträgerinnen // DESIGN

Pritzker-Architekturpreis Universita Luigi Bocconi, Foto: Federico Brunetti

Yvonne Farrell und Shelley McNamara, die Mitbegründerinnen von Grafton Architects, sind die Preisträgerninnen des Pritzker-Architekturpreis 2020.

Pritzker-Architekturpreis

Yvonne Farrell and Shelley McNamara, Foto: Alice Clanc

Die beiden irischen Architektinnen Shelley McNamara und Yvonne Farrell, Mitbegründerinnen von Grafton Architects, sind mit dem renommierten Pritzker-Architekturpreis 2020 ausgezeichnet worden. Die Jury des „Nobelpreises für Architektur“, der in Chicago verliehen wird, hob ihren verantwortungsvollen Umgang mit der Umwelt hervor und beschrieb Farrell und McNamara als „Pioniere auf einem Gebiet, das traditionell ein männlich dominierter Beruf war und immer noch ist“ und als „Leuchttürme für andere, die ihren beispielhaften Berufsweg beschreiten“.

Farrell und McNamara erhielten den Preis „für ihre Integrität sowohl in Bezug auf ihre Gebäude als auch auf die Art und Weise, wie sie ihre Praxis ausüben“,

so die Jury des Pritzker-Architekturpreises.

Die Architektinnen sind die ersten Preisträgerinnen aus Irland. Sie sind die vierte und fünfte Frau, die den prestigeträchtigen Preis erhalten haben.

Sie folgen Zaha Hadid, die 2004 als einzige Siegerin hervorging, Kazuyo Sejima, die 2010 an der Seite von Ryue Nishizawa gewann, und Carme Pigem, die 2017 an der Seite von Rafael Aranda und Ramón Vilalta gewann.

Über die Preisträgerinnen

Yvonne Farrell (1951) und Shelley McNamara (1952) lernten sich während ihres Studiums an der School of Architecture am University College Dublin (UCD) kennen. Sie studierten bei rationalistischen Architekten, die das bereits bestehende Denken und die Kultur der Institution in Frage stellten. Nach ihrem Abschluss 1976 wurde ihnen die einzigartige Gelegenheit geboten, an der UCD zu unterrichten, wo sie bis 2006 ihre Ausbildung fortsetzten und 2015 zu außerordentlichen Professoren ernannt wurden.

Das Unterrichten war für uns immer eine parallele Realität. Und es ist eine Art Versuch, unsere Erfahrung zu destillieren und sie anderen Generationen zu schenken, damit sie tatsächlich eine Rolle bei der Entwicklung dieser Kultur spielen. Es ist also eine Zwei-Wege-Sache, wir lernen von den Studenten und die Studenten lernen hoffentlich auch von uns,

so Farrell.

Bedeutende Projekte

1978 gründeten Farrell und McNamara zusammen mit drei anderen das Büro Grafton Architects, das nach der Straße ihres ursprünglichen Büros benannt wurde, um der Existenz eines Ortes Vorrang vor der Existenz von Einzelpersonen zu geben. Zu den wichtigsten Projekten gehörten North King Street Housing (Dublin, Irland 2000); Urban Institute of Ireland, University College Dublin (Dublin, Irland 2002); Solstice Arts Centre (Navan, Irland 2007); Loreto Community School (Milford, Irland 2006); Büros für das Finanzministerium (Dublin, Irland 2009) und die Medizinische Fakultät der Universität Limerick (Limerick, Irland 2012).

Urban Institute of Ireland, Foto: Ros Kavanagh

Der erste internationale Auftrag

Von den fünf ursprünglichen Partnern sind nur Farrell und McNamara geblieben. Ihr erster internationaler Auftrag außerhalb ihres Heimatlandes Irland erfolgte 25 Jahre später mit der Universita Luigi Bocconi in Mailand (Mailand, Italien 2008), die auf dem ersten Weltarchitekturfestival 2008 in Barcelona zum Weltbauwerk des Jahres gekürt wurde.

Universita Luigi Bocconi, Foto: Federico Brunetti

Weitere internationale Projekte

Weitere internationale Projekte folgten seither unter dem Beifall der Architektengemeinschaft. Der Universitätscampus UTEC Lima (Lima, Peru 2015) wurde vom Royal Institute of British Architects (RIBA) mit dem erstmals verliehenen RIBA International Prize 2016 ausgezeichnet. Das Institut Mines Télécom (Paris, Frankreich 2019) und die Université Toulouse 1 Capitole, School of Economics (Toulouse, Frankreich 2019) wurden kürzlich fertiggestellt.

University Campus UTEC Lima, Foto: Iwan Baan

Sie sind Fellows des Royal Institute of the Architects of Ireland und internationale Ehren-Stipendiaten des RIBA. Zuvor hatten sie den Kenzo-Tange-Lehrstuhl an der Harvard Graduate School of Design (2010) und den Louis-Kahn-Lehrstuhl an der Yale University (2011) inne und haben an Institutionen wie der École Polytechnique Fédérale de Lausanne und der Accademia di Architettura di Mendrisio gelehrt sowie internationale Vorträge gehalten.

La Biennale die Venezia

Grafton Architects erhielt den Silbernen Löwen der Biennale di Venezia 2012 für die Ausstellung Architektur als neue Geografie. Farrell und McNamara wurden 2018 als Ko-Kuratoren für die 16. Internationale Architekturausstellung, la Biennale di Venezia, mit dem Thema FREESPACE ernannt. Sie wurden 2019 mit der James-Gandon-Medaille der RIAI für ihr Lebenswerk in der Architektur und 2020 mit der Royal Gold Medal der RIBA ausgezeichnet.

Über den Pritzker-Architekturpreis

Der Pritzker-Architekturpreis wurde 1979 von dem verstorbenen Jay A. Pritzker und seiner Frau Cindy gegründet. Sein Zweck ist es, jährlich einen oder mehrere lebende Architekten zu ehren, deren Bauwerk eine Kombination aus Talent, Vision und Engagement zeigt, die durch die Kunst der Architektur einen beständigen und bedeutenden Beitrag zur Menschheit und zur gebauten Umwelt geleistet hat.

Pritzker-Architekturpreis

Der Preisträger erhält 100.000 Dollar und außerdem eine Bronzemedaille. Die Bronzemedaille, die jedem Preisträger des Pritzker-Architekturpreises verliehen wird, basiert auf Entwürfen von Louis Sullivan, dem berühmten Architekten aus Chicago, der allgemein als Vater des Wolkenkratzers anerkannt ist. Auf der einen Seite steht der Name des Preises, auf der Rückseite sind drei Worte eingraviert, die an die Architektur Grundprinzipien des römischen Architekten Vitruv (Marcus Vitruvius Pollio) erinnern: Firmitas (Festigkeit), Utilitas (Nützlichkeit) und Venustas (Schönheit).


pritzkerprize.com