P.Le Moult: das tägliche abenteuer

Schiff Photos :P.Le Moult

Die Französin Praline Le Moult, Absolventin des Central Saint Martins College, ist der kreative Kopf hinter dem „Outdoor-Pyjama“- Label P.Le Moult.

Inspiration dafür fand sie im abenteuerlichen Leben ihres Urgroßvaters Eugène Le Moult, einem Naturforscher und Entomologen.

Interview by Nina Prehofer


Ihr Urgroßvater Eugène Le Moult war der weltgrößte Schmetterlingsjäger – wie hat er Sie zu Ihrem Label P.Le Moult inspiriert?

Praline Le Moult: Eugène war schon Inspiration für meinen Vater. Dieser hatte starke Legasthenie und sein Vorbild war der Opa. Dieser hatte keinen Bürojob, sondern lief den Schmetterlingen durch den Amazonas nach und machte so Karriere. Das half, die Lernstörung zu kompensieren: Mein Vater, Bruno Le Moult, wurde einer der größten Werber seiner Generation. Auch mich inspirierte diese Art zu leben, denn das, was er machte, war wirklich abenteuerlich. Es ist alles andere als eine alltägliche Biografie – das scheint in unserer Familie zu liegen. Und das fließt natürlich auch in meine Kollektionen ein. Ich liebe es, Geschichten zu erzählen.

pyjama
Praline Le Moult, Foto: Maria Ziegelböck

Sie bezeichnen Ihre Pyjamas als „Abenteuer-Kleidung“ für zu Hause. Kann ein Pyjama das richtige Outfit sein, um Abenteuer zu bestehen?

Das Abenteuer schläft nie; wenn einen das tägliche Abenteuer zu schnell aus dem Haus treibt, dann kann man das in einem meiner Pyjamas tun!

Praline Le Moult: Man sieht darin elegant aus, auch wenn man damit geschlafen hat. Schließlich wurden die Originale für einen Abenteurer geschneidert, der im Dschungel sein Zelt mit Strafgefangenen teilte und bei Anblick eines Schmetterlings sofort hinterherhechtete.

Fotos: Maria Ziegelböck

Was zeichnet Ihre Kollektionen aus?

P.Le Moult ist inklusiv, unisex und aus der Zeit gerissen. Unsere Modelle passen Menschen mit vielen Formen, Männern und Frauen, jung und alt. Mein Uropa war ein richtiger Brocken, ein ganzer Kerl. Wir haben die Formen für alle geöffnet. Außerdem designen wir die Stoffe selbst und lassen sie für uns extra anfertigen.

Fotos: P. Le Moult

In Ihren Entwürfen gibt es immer wieder Referenzen auf andere Länder. Bereisen Sie oft die Welt?

Praline Le Moult: Ich reise gerne gleich für einige Monate an ferne Orte, um die Plätze besser kennenzulernen. Schon als ich mit meiner Freundin 2005 den Prix LVMH gewonnen habe, freuten wir uns unglaublich auf den Preis: ein Jahr Peking! Für die Geburt unseres Sohnes sind mein Mann und ich für eine Weile nach Formentera gezogen. Das war für uns der ideale Ort zur Jahreszeit.

P.Le Moult collection
Fotos: P. Le Moult

Wie viel Abenteurerin steckt in Ihnen?

Praline Le Moult: Abenteurerin viel, aber keine Waghalsigkeit. Da wäre das Abenteuer nur von kurzer Dauer …

Was ist das richtige Accessoire zu einem P.Le Moult-Pyjama?

P. Le Moult: Wir tragen stets die Turnschuhe von Novesta, die Originalmodelle aus den 30er-Jahren. Komfortabel und nostalgisch!


Treffen kann man Praline Le Moult und Harri Cherkoori in ihrem Geschäft INDIE in Wien, Strobelgasse 2.

p-lemoult.com