Van Gogh Museum, Here to Stay: Ein Jahrzehnt bemerkenswerter Akquisitionen und ihrer Geschichten // ART

Felix Vallotton, 'Laziness (La paresse)', 1896 Felix Vallotton, 'Laziness (La paresse)', 1896

Über die letzten Jahrzehnten hinweg erwarb das Van Gogh Museum in Amsterdam Kunstwerke, die jetzt in der neuesten Ausstellung „Here to Stay“ zu sehen sind. Um einen Einblick in die Ausstellung zu erhalten, zeigt das Museum nun eine Auswahl der wichtigsten Werke und Geschichten online.

Über die Ausstellung Here to Stay

Die Ausstellung zeigt das volle Ausmaß der bemerkenswertesten und bedeutendsten Kunstwerksammlung, die das Museum in den letzten 10 Jahren erworben hat. Ausgestellt werden Gemälde, Zeichnungen sowie Drucke, Skulpturen und Briefe. Ein Großteil der Kunstwerke die in „Here to Stay“ gezeigt werden, stammen nicht von Van Gogh selbst, sondern von seinen Zeitgenossen, die ihn selbst und seine Werke inspirierten.  

Künstler wie etwa Edvard Munch, Henri de ToulouseLautrec, Claude Monet und Edgar Degas, aber auch weniger bekannte Künstler wie Henri Guérard und Adolphe Appian, werden in der Ausstellung repräsentiert.

Eine andere Perspektive

„Here to Stay-online“ bietet den Besuchern eine Reihe ausgewählter Kunstwerke der Originalausstellung, online zu besichtigen. Von zu Hause aus können sich Besucher von Angesicht zu Angesicht mit den Kunstwerken befassen. Das Museum wollte, dass die virtuellen Besucher wie bei einem tatsächlichen Museumsbesuch durch die Online-Ausstellung „gehen„.

Eine wichtige Rolle spielen vor allem die unterschiedlichen Perspektiven und Blickwinkel auf die Kunstwerke dieser Ausstellung. Wenn Besucher beispielsweise die Druckserie Intimités (1897-1898) von Félix Vallottons betrachten, können sie Anmerkungen und die Perspektive der Kuratorin Fleur lesen, der die Arbeit als „Zehn-Runden-Boxkampf zwischen den Geschlechtern“ beschreibt.

Durch die Kurzbeschreibungen der Kuratoren, werden den Besuchern unterschiedliche Perspektiven auf die gezeigten Werke geboten. Sie erklären, warum ein Museum Werke sammelt und stellen ihre persönliche Geschichte zu den Kunstwerken vor. Es ist wie eine OnlineVorlesung, gehalten von Kunstexperten des Museums.

Félix Vallotton, The Solid Reason, 1897-1898

Félix Vallotton, The Solid Reason (La raison probante) from the series Intimités, 1897-1898

„Ich kann einfach nicht genug von dieser ‚Vallotton‘-Serie bekommen. Es ist, als würde man sich einen Boxkampf in zehn Runden ansehen, bei dem Vallotton den Mann und die Frau in der intimen Umgebung des häuslichen Interieurs gegeneinander antreten lässt.“
sagt Kuratorin Fleur Roos Rosa de Carvalho.

Gabriëlle Münter, House in the Winter Sun, 1909

Gabriele Münter, ‚House in the Winter Sun‘, ca. 1909

„In diesem Gemälde sehe ich die Niederlande. Die Niederlande wie sie sein sollten.
Verschiedene Farben und Geschichten. Nebeneinander und vermischt. Individuell und doch zusammen. Wir Niederländer können dies als Beispiel nehmen. Wir alle zusammen neben der Windmühle. Mit dem Wind in unseren Segeln, wenn die Dinge gut laufen, und wenn nötig dem Wind zugewandt. Aber immer zusammen“,

erklärt Jugendarbeiter Yassin Tallih

Edgar Degas, Woman Bathing, c. 1886

Félix Vallotton, The Solid Reason (La raison probante) from the Edgar Degas, ‚Woman Bathing‘, c. 1886

„Als Vincent Van Gogh in Paris eine Reihe von Akten von Edgar Degas sah, wurde seine Bewunderung für den Künstler geboren. Die wichtigste Akquisition auf Papier der letzten zehn Jahre ist ohne Zweifel dieses Pastell von Edgar Degas“
erzählt Kuratorin Fleur Roos Rosa de Carvalho

Edvard Munch, Portrait of Felix Auerbach, 1906

Edvard Munch, ‚Felix Auerbach‘, 1906

„Ein Gemälde hat oft eine ganze Geschichte, bevor es ins Museum kommt. Die Lebensgeschichte dieses Kunstwerks hat mich wirklich beeindruckt. Es ist ein Porträt von Felix Auerbach, einem jüdischen Professor, der sich 1933 nach Hitlers Ankunft zusammen mit seiner Frau das Leben nahm Macht. Seine Nichte erbte das Gemälde und schaffte es 1938 mit all ihren Habseligkeiten nach New York zu fliehen. Nach ihrem Tod erbte und verkaufte ihr Sohn das Werk, das über einen privaten Besitzer ins Van Gogh Museum kam. Kürzlich der Sohn aus Israel besucht, um Felix Auerbach auf Augenhöhe zu begegnen. Seine Mutter war mit ihm schwanger gewesen, als sie 1933 ihren Onkel Felix das letzte Mal sah, und für ihn schloss sich damit der Kreis „,
sagt Kuratorin Maite van Dijk

Henri de Toulouse-Lautrec, The Female Clown at the Moulin rouge, 1897

Henri de Toulouse-Lautrec, ‚The Female Clown at the Moulin rouge (La clownesse au Moulin rouge)​‘, 1897, colour lithography on paper, Van Gogh Museum, Amsterdam

„Sie können hier eine Szene im Moulin Rouge sehen. Lautrecs Lieblingsort, an dem er so gut wie jeden Abend zu finden war. Er hatte sogar seinen eigenen Platz dort. Auf diesem Werk sehen sie eine Clownin, die dort auftrat. Und tatsächlich ist jeder, den Sie auf seinen Werken sehen können, jemand, den Lautrec kannte – sie waren alle Freunde und Bekannte“,
sagt Kuratorin Fleur Roos Rosa de Carvalho

___________________________

Here to Stay kann online auf der Website des Van Gogh Museums besucht werden. Die Ausstellung wurde bis zum 29. August 2021 verlängert.

Here to Stay: Ein Jahrzehnt bemerkenswerter Akquisitionen und ihrer Geschichten, wurde mit Unterstützung des Ministeriums für Bildung, Kultur und Wissenschaft, der BankGiro Loterij, Van Lanschot und ASML, realisiert. Ebenfalls eine wichtige Rolle bei der Realisierung von Akquisitionen in den letzten 10 Jahren spielte die BankGiro Loterij, die Rembrandt Association, der Mondriaan Fonds, die Prins Bernard Cultuurfonds, der VSBfonds, die Triton Collection Foundation, die Turing Foundation, die Mitglieder des Gelben Hauses, Herr und Frau Cheung Chung Kiu, Herr Christopher Drake und andere Unterstützer, die anonym bleiben möchten.

___________________________

Über das Van Gogh Museum

Das Van Gogh Museum beherbergt die größte Sammlung von Kunstwerken von Vincent van Gogh und seinen Zeitgenossen. Das Museum sammelt ebenfalls Werke verschiedener anderer Künstler, um die Kunst zu zeigen, die Van Gogh bewunderte und seine eigene Arbeit inspirierte. Die Sammlung des Museums umfasst ebenfalls Werke von Künstlern wie Edgar Degas, Berthe Morisot, Edvard Munch und Henri de Toulouse-Lautrec. Das Hauptgebäude des Van Gogh Museums Amsterdam wurde von Gerrit Rietveld entworfen und 1973 eröffnet. Der Ausstellungsflügel des Architekten Kisho Kurokawa wurde 1999 fertiggestellt.