Emma Talbot x CIRCA: Max Mara Kunstpreis für Frauen // ART

Emma Talbot CIRCA x Emma Talbot, Photo: Daniel Adhami, Courtesy of CIRCA

Die in London lebende Künstlerin für sinnliche visuelle Gedichte, Emma Talbot,  wird die nächste CIRCA-Künstlerin und präsentiert in Zusammenarbeit mit der Whitechapel Gallery, Collezione Maramotti und dem Max Mara Art Preis für Frauen eine neue Sammlung von vier Animationsfilmen.

Talbots „Vier Visionen für eine hoffnungsvolle Zukunft“ folgt einer Frau am Tor zwischen der „alten“ und einer „neuenWelt. Sie erzählt die Geschichte einer Protagonistin, die nach Antworten sucht, um sowohl ihre eigene Reise als auch die Entwicklung der Gesellschaft zu einer neuen zu führen. Eine Spirituelle und politische Wiedergeburt, zu sehen auf dem legendären Piccadilly Circus, London.

Zur Verfügung gestellt von CIRCA

Zeitgleich mit dem Internationalen Frauentag (8. März), repräsentieren Talbots Animationen unseren gegenwärtigen Moment als einen universellen Raum fließender Natur, unterbrochen von direkten Appellen an das emotionale Denken des Betrachters, in dem die Traurigkeit der Vergangenheit überwunden werden kann. Talbots Werk zitiert den indischen Schriftsteller Arundhati Roy und nutzt den großen Bildschirm am Piccadilly Circus als „Portal“. „Ein Tor zwischen einer Welt und der nächsten“, durch das wir mit dem Wechsel der Jahreszeiten gehen. Talbot stützt sich auf eine Geschichte des kulturellen Aufschwungs nach historischen Pandemien, als der Schwarze Tod der Renaissance vorausging. Sie stellt sich eine Welt vor, die sich von der Dunkelheit der Vergangenheit und den Grenzen früherer Gesellschaften löst.

Emma Talbot, Gewinnerin des achten Max-Mara-Kunstpreises für Frauen, hat erst vor kurzem begonnen, sich auf ihre Solopraxis zu konzentrieren, nachdem sie eine Karriere als Pädagogin und Akademikerin an einigen der renommiertesten Kunstschulen Londons absolvierte. Ihre autobiografische Arbeit umfasst Zeichnen, Malen, Animation und Skulpturen. In einer Herausforderung gegen Pessimismus und Zynismus konfrontiert sie einige der größten strukturellen Probleme der Welt, von der Ungleichheit der Geschlechter bis zum Zusammenbruch der Umwelt.

Emma Talbot macht außergewöhnliche Zeichnungen und polychromatische Animationen in epischem Maßstab; Sie kombiniert Poesie und Bild, um die Lyrik und den Schmerz der Subjektivität auszudrücken. Wir freuen uns alle, dass ihre neuen Animationen für CIRCA auf „The Piccadilly Lights“ zum Leben erweckt werden und wie sich die Erfahrung ihrer italienischen Residenz auf die visionäre Ästhetik des diesjährigen Max Mara Art Preis-Gewinners auswirken wird!

Iwona Blazwick, OBE, Direktorin der Whitechapel Gallery
Emma Talbot
Portrait
Foto: Thierry Bal

Die Aussicht, meine Arbeit am Piccadilly Circus präsentieren zu können war super spannend für mich. Es ermöglicht so, den Zeitgeist unserer Zeit direkt anzusprechen. Während des Lockdown musste ich mich wirklich fragen, wie Kunst funktionieren könnte oder sollte. Was kann Kunst in Bezug auf eine Reihe zeitgenössischer Bedingungen tun, die wir noch nie zuvor erlebt haben? Das CIRCA-Projekt, bei dem Künstler Werke für den legendären Piccadilly Circus Außenbildschirm herstellen, erweiterte das Potenzial Kunst als Form des Lebens in eine Stadt zu führen. Es schien angebracht meine Animationen zu positionieren, die sich mit der Problematik beschleunigter kapitalistischer Strukturen und ihren leeren Versprechungen befassen. Es soll dazu auffordern, unsere Zukunft, in einem Raum der üblicherweise für Werbezwecke genutzt wird, anders zu überdenken.

Emma Talbot

Talbots vier Visionen werden den ganzen März über in einem fortlaufenden VierNächteProgramm ausgestrahlt. Handgezeichnete Landschaften werden von Talbot in natürlicher und himmlischer Schönheit, voller körperlicher und blumiger Formen, animiert. Mit ihren Animationen sucht Talbot nach Antworten auf die Fragen, wie eine hoffnungsvolle Welt definiert werden kann, sobald dieser Winter zu Ende geht:

Ein Jahr mit dunklen Schatten: Was braucht es, um aus einem Jahr der Dunkelheit herauszukommen und zu heilen, fragt Talbot? „Starrst du in die Grube … oder zu den Sternen, Punkte der Hoffnung am Nachthimmel?“

Emma Talbot
Still from A Year of Dark Shadows
2021
Animation
02:30 mins
Courtesy the artist and CIRCA
Emma Talbot
Still from A Year of Dark Shadows 2021
Animation 02:30 mins
Z
ur verfügung gestellt von der Künstlerin und CIRCA
Emma Talbot
Still from A Year of Dark Shadows
2021
Animation
02:30 mins
Courtesy the artist and CIRCA
Emma Talbot
Still from A Year of Dark Shadows 2021
Animation 02:30 mins
Zur verfügung gestellt von der Künstlerin und CIRCA

Was ist eine Stadt? Die Zukunft unserer entvölkerten und wieder erwachten Städte beruht auf Entscheidungen, die wir jetzt zwischen exponentiellem Wachstum und anderen Wertformen treffen


Unsere eigene Schöpfung: Talbot schlägt Ideen vor, wie wir alle eine hoffnungsvolle Zukunft visualisieren könnten.


Chor: Der gemeinschaftliche Charakter der bevorstehenden Herausforderung und die Polyfonie positiver Stimmen, die notwendig sind, um eine Bewegung für die kulturelle Wiedergeburt aufzubauen.


Talbots Auftrag für CIRCA kam kurz bevor die Künstlerin eine sechsmonatige Ausbildung, im Rahmen des von Collezione Maramotti organisierten MaxMaraKunstpreises für Frauen, beginnt. In Erwartung von Reisebeschränkungen wird Talbot später in diesem Jahr Rom, Reggio Emilia und Sizilien besuchen, um die klassische Mythologie, Textilkunst und Permakultur zu erforschen. Ebenfalls soll sie ein neues Kunstwerk schaffen, das zuerst in der Whitechapel Gallery und dann in der Collezione Maramotti in Reggio Emilia in Italien im Jahr 2022, gezeigt wird.

Das CIRCA-Projekt bietet Emma Talbot einen außergewöhnlichen, innovativen Raum, um ihre neue Arbeit zu teilen, deren Ausgangspunkt diese ungünstige Zeit ist, die wir als Einzelpersonen und als Gesellschaft durchlaufen. Es wird interessant sein zu sehen, ob und wie Tabolt diese bedeutsame Erfahrung mit der Untersuchung, des Max-Mara-Kunstpreises für Frauen verknüpfen wird. Vor allem auch weil, Tabolt sich während ihres Aufenthalts in unserem Land mit italienischer Kultur und Geschichte beschäftigen wird.

Luigi Maramotti, Vorsitzender der italienischen Modemarke Max Mara, Collezione Maramotti

Talbot wird ab Rom von der renommierten Forschungsakademie British School of Rome aufgenommen. Sie wird auch Zeit im „Museo Nazionale Etrusco di Villa Giulia“ verbringen, um Entwürfe für etruskische Keramik zu erforschen, die mächtige Förderer der klassischen Mythologie sind. Textilien spielen auch eine zentrale Rolle in Talbots Arbeit und in Reggio Emilia wird sie die einmalige Gelegenheit haben, unter der Anleitung von Modateca Deanna neue Fähigkeiten zu erwerben. Sie wird „Intarissia“, eine Form des JacquardStrickens, erlernen. In Catania wird Talbot Zeit mit der Künstlerin Rosario Sorbello verbringen, um die verschiedenen Schichten der Geschichte zu erkunden, antike archäologische Stätten zu besuchen und etwas über Permakultur, eine Praxis die für viele sizilianische Landwirtschaft von zentraler Bedeutung ist, erlernen. 

Emma Talbot
Portrait im Studio der Künstlerin
vor dem Werk „When Screens Break, 2020
Foto: Thierry Bal

Besucher des Piccadilly Circus können ihre Kopfhörer an circa.art anschließen und ein umfassendes audiovisuelles Erlebnis erhalten. Talbot hat außerdem eine Audiolandschaft erstellt, die ihre Animation begleitet. Die Website überträgt das Kunstwerk auch jeden Abend um 20:21GMT und bietet unterstützende Inhalte sowie frühere Archive von CIRCAAuftragswerken, darunter Werke von Patti Smith und Ai Weiwei.

Es wird eingeladen, um im Rahmen ihrer neuen Initiative, Unterstützer von CIRCA zu werden. “YOUR NAME INLIGHTS “bietet 1.000 Personen die Möglichkeit, kostenlose Kunst im öffentlichen Raum zu unterstützen und ihren Namen bis Ende des Jahres jeden Abend um 20: 21GMT / BST auf dem Piccadilly LightsBildschirm zu sehen. Um herauszufinden, wie es geht, besuchen Sie: www.circa.art/ support-circa

Wir sind stolz und geehrt, den Internationalen Frauentag mit diesen neuen animierten Werken von Emma Talbot zu feiern, die freundlicherweise von der Whitechapel Gallery und Collezione Maramotti unterstützt werden. Deren Unterstützung unter anderem dazu beigetragen hat, dass CIRCA sein wahres Potenzial ausschöpft .

Josef O’Connor, CIRCA

Emma Talbot
Emma Talbot (* 1969 in Großbritannien) lebt und arbeitet in London. Ihre Arbeiten in den Bereichen Zeichnen, Malen, Installieren und Skulptur erforschen die innere Landschaft des persönlichen Denkens, der Emotionen und der Geschichte. Diese individuellen Subjektivitäten werden dann in breite Erzählungen umgewandelt, die sich mit den vorherrschenden zeitgenössischen Anliegen befassen. Ihre Arbeiten werden oft von Hand gezeichnet oder auf Seide oder andere Textilien gemalt und enthalten ihre eigenen Schriften oder Zitate von 

CIRCA
CIRCA wurde vom Künstler Josef O’Connor kreiert und beauftragt jeden Monat einen anderen Künstler, neue Ideen zu präsentieren, die unsere Welt um das Jahr 2021 berücksichtigen. Jeder Künstler ist eingeladen, ein neues Werk für Europas größte Leinwand zu schaffen, das eine innovative und aufregende Möglichkeit für Menschen bietet, sich zu engagieren mit Kunst, sowohl außerhalb als auch online, auf sichere und sozial distanzierte Weise. Talbots Werke wird die Werbung am Piccadilly Bildschirm um 20:21 GMT pausieren.
Circa.art

Max Mara Art Prize
Der Max Mara Art Prize for Women, in Zusammenarbeit mit der Whitechapel Gallery, ist ein halbjährlicher Preis, der 2005 ins Leben gerufen wurde. Er ist der einzige visuelle Kunstpreis für Frauen in Großbritannien und zielt darauf ab, Künstlerinnen zu fördern. Der Gewinner erhält eine sechsmonatige italienische Ausbildungsreise, die auf den Künstler und seinen Gewinnvorschlag für den Preis zugeschnitten ist. Während der Residenz, die von Collezione Maramotti in Zusammenarbeit mit Max Mara und der Whitechapel Gallery organisiert wird, hat der Künstler die Möglichkeit, ein neues Projekt zu realisieren, das in großen Einzelausstellungen in der Whitechapel Gallery in London und der Collezione Maramotti in Reggio Emilia, Italien, präsentiert wird.

Max Mara Fashion Group
Die Max Mara Fashion Group wurde 1951 von Achille Maramotti gegründet und wird heute von der nächsten Generation geführt. Mit mehr als 2500 Geschäften in mehr als 100 verschiedenen Ländern ist es eines der größten Konfektionsunternehmen für Frauen weltweit.
maxmara.com

Collezione Maramotti
Die Collezione Maramotti wurde 2007 in Reggio Emilia, Italien, der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Es handelt sich um eine private Sammlung zeitgenössischer Kunst mit einer wichtigen historischen Sammlung (1950-2017). Es werden weiterhin neue Projekte und Aufträge von internationalen Künstlern und jungen Künstlern vorgestellt.
collezionemaramotti.org

Whitechapel Gallery
Seit über einem Jahrhundert hat die Whitechapel Gallery erstklassige Künstler von modernen Meistern bis zu Zeitgenossen uraufgeführt. Die Galerie ist bekannt für die Präsentation aufstrebender und etablierter Künstlerinnen und hat bedeutende Einzelausstellungen von Barbara Hepworth (1955), Eva Hesse (1979), Frida Kahlo (1982), Nan Goldin (2002), Sophie Calle (2009) und Gillian Wearing gezeigt (2012) und Sarah Lucas (2013). Die Galerie ist international ein Prüfstein für moderne und zeitgenössische Kunst, spielt eine zentrale Rolle in der Londoner Kulturlandschaft und ist entscheidend für das weitere Wachstum des lebendigsten Viertels für zeitgenössische Kunst der Welt.
whitechapelgallery.org

Supporters
CIRCA wurde von Landsec, dem Vermieter von Piccadilly Lights, ermöglicht, der freundlicherweise Medienraum gespendet hat, um die Kulturszene im Londoner West End zu unterstützen. CIRCA ist vor allem dankbar für Piccadilly Lights, Collezione Maramotti, The Art Newspaper, Lisson Gallery, Gagosian, Whitechapel Gallery, The Showroom, Art Rabbit, The Barbican, ICA und Museo della Merda (Italy), die das Programm c.20:21 möglich gemacht haben.