Neue Musikakademie in Camerino/Italien by Alvisi Kirimoto // ARCHITECTURE

music academy Accademia della Musica Camerino ©Moreno Maggi

Alvisi Kirimoto vollendet zusammen mit der Andrea-Bocelli-Stiftung und dem jungen Studio Harcome die neue Musikakademie von Camerino

Das Projekt gibt nicht nur die örtliche Musikakademie nach Camerino zurück, die über 160 Studenten und die zahlreichen kulturellen Initiativen der Gemeinde aufnehmen soll, sondern verleiht der Universitätsstadt auch eine neue architektonische Identität:

Das Schöne an diesem Projekt ist, dass es das Ergebnis eines chorischen Schaffensprozesses ist, bei dem wir in Zusammenarbeit mit dem jungen Architekten Andrea Gianfelici (Harcome), der Andrea-Bocelli-Stiftung und der örtlichen Gemeinde ein einzigartiges Projekt geschaffen haben. Die Idee, die dem Entwurf zugrunde lag, bestand darin, einen Band zu schaffen, der nicht nur aus der Nähe, sondern auch aus der Ferne verblüfft. Die unfühlbare Haut ist vom Material der Wolken inspiriert und gibt von innen einen weiten Blick in den Himmel frei. Das Auditorium hingegen ist eine perfekte Box, die energetisch wie ein Musiklabor funktioniert,

sagt Architekt Massimo Alvisi.

Mit klaren und eleganten Linien besticht das Gebäude, das sich über zwei Ebenen mit insgesamt 700 Quadratmetern erstreckt, durch seine ätherische Haut aus weißen Blechtafeln mit unterschiedlich großen Perforationen. Inspiriert von der Verdünnung und Dynamik der Wolken, löst sich das geneigte Volumen, das auf dem Hang des Bodens und auf einem von grauen Säulen markierten Glasvorhang liegt, im Kontext auf.

Skizze
Skizze

Die Nordfassade, die von der Straße und vom oberen Garten aus sichtbar ist, stellt das Volumen als Kasten dar, wobei die Paneele einige zehn Zentimeter über dem Boden hängen. Die beiden Seitenansichten hingegen zeigen die Neigung und das Gefälle des Geländes. Im Süden ist die Haut, die das Volumen umhüllt, unterbrochen und gibt den Blick auf das verglaste Erdgeschoss frei, hinter dem sich das Auditorium mit Blick auf das historische Zentrum von Camerino verbirgt. Der Dichromatismus der Fassade, der durch das dunkle Grau der Außenstruktur, die Einbauten und das Weiß der Blechverkleidung dargestellt wird, umreißt ein anmutiges, aber entschlossenes Volumen, das sich perfekt in den Kontext einfügt und gleichzeitig ikonisch in der Skyline der Stadt wirkt. Ein schattiger Garten und der untere Platz bilden neue Freiräume, die der gesamten Gemeinde zur Verfügung stehen.

Neue Musikakademie in Camerino
©Moreno Maggi

Im Inneren des Gebäudes der Musikakademie befindet sich im Untergeschoss ein Auditorium von 226 Quadratmetern, während im Obergeschoss ein Büro und neun Klassenräume untergebracht sind, von denen zwei größer als 30 Quadratmeter sind, einer – für Musik für Kinder von 0 bis 6 Jahren bestimmt – ist 22 Quadratmeter und die übrigen Klassenräume sind etwa 14 Quadratmeter groß.

Neue Musikakademie in Camerino
©Moreno Maggi

Das Interior Design des Auditoriums, das darauf abzielt, den Raum trotz seiner bescheidenen Größe aufzuwerten, ist durch eine dynamische Verwendung von Materialien gekennzeichnet. Einerseits das Eichenholz der zahlreichen Flächen und Elemente, aus denen der Raum besteht, wie z.B. die abgehängten Paneele mit unterschiedlichen Neigungen, kreisförmige Streifen, Paneele, die aus der Seitenwand hervortreten, und eine vollständig mit Holz verkleidete Kulisse und die zentrale Bühne mit ihren drehbaren Paneelen. Auf der anderen Seite Beton, der die Hauptflächen definiert, die die Struktur formen, vom Steinzeugboden bis zur Rückwand zum Foyer und vom freiliegenden Obergeschoss bis zu den Strukturelementen.

Das Parkett mit 180 Sitzplätzen verteilt sich auf drei Sektoren, während im seitlichen Bereich der Weg der Künstler zwischen den hölzernen Wandpaneelen und den Balken angepasst ist, die wie die Pfeifen einer Orgel den Raum rhythmisieren.

Neue Musikakademie in Camerino
©Moreno Maggi

Die Rückwand, völlig transparent, verbindet den Zuschauerraum direkt mit dem Foyer und erweitert so die Raumwahrnehmung. Im Foyer heben sich rechteckige Holzlamellen von der Rückwand bis zur Zwischendecke ab, die zur Eingangsfassade hin geneigt ist.

Um das Gebäude vertikal zu verbinden, bringt zusätzlich zum Aufzug eine orangefarbene Harztreppe große Lebendigkeit und Energie in das Umfeld. Eine kräftige Farbe, die sich auch nach oben hin ausbreitet, vom Boden des Verbindungsraums bis zu den Zugangstüren zu den Klassenzimmern und zu einer der Wände in ihrem Inneren. In den Klassenzimmern laden neben den notwendigen Einrichtungsgegenständen und Musikinstrumenten auch Spiegel und Holzpaneele dazu ein, sie mit Partituren oder Musikkompositionen zu personalisieren. In den beiden größeren Klassenzimmern im hinteren Teil sind Aufnahmestudios und Konzerte für den Unterricht in elektronischer Musik untergebracht. Im Gegensatz zu ihren Pendants sind sie dunkelgrau gefärbt und haben spezielle mikroperforierte Holzpaneele an den Wänden, die ihre akustische Leistung optimieren. In allen Räumen des Obergeschosses empfangen die runden Fenster in zwei verschiedenen Höhen das Licht, das durch die Mehrfachperforation der Paneele dringt.

Neue Musikakademie in Camerino
©Moreno Maggi

Die neue Musikakademie ist das ganze Jahr über geöffnet und bereit, Konferenzen, Veranstaltungen, Studienaktivitäten und Seminare im Dienste der Gemeinschaft zu veranstalten, präsentiert sich die neue Architektur von Alvisi Kirimoto als eine der Musik gewidmete pädagogische und innovative Schmiede, die in der Lage ist, Camerino eine Referenzrolle im kulturellen Panorama der Region Marken und darüber hinaus zu geben.

alvisikirimoto.it
harcome.com
andreabocellifoundation.org


PROJEKT CREDITS

Projekt: Accademia della Musica di Camerino
Ort: Camerino, Italien
Architektur: Alvisi Kirimoto mit Andrea Gianfelici/Harcome
Jahr: Oktober 2020
Fläche:
700 m2 Musikakademie
4.650 m2 externe Bereiche
Kunde: Andrea Bocelli Foundation
Bauleiter und Koordinator: Eng. Paolo Bianchi
Auftragnehmer:
Bauarbeiten und Holzstrukturen:
Subissati S.r.l.
Installationen: Bioedil Vuesse

Berater:
Installationen und Brandschutzplanung:
Serpilli-Technik
Tragwerksentwurf: Subissati S.r.l. – Eng. Paolo Bianchi
Akustische Gestaltung: Bräunungsakustik – Marco Facondini
Audio-Video: Flixarte – Andrea Vaccarini
Sicherheit und Management auf der Baustelle: PSC S.p.a. – Giovanni Perciante

Lieferanten:
Zimmerleute:
Chelini
Mobiliar: Ommag
Bestuhlung: Luxuriös
Beleuchtung: Targetti, Novalux, Vibia
Böden und Verkleidungen aus Steinzeug: Marazzi
Akustischer Diffusor: Vesta-Entwurf
Aufzug: Savelli Ascensori
Vorhänge: Bandalux