story telling

Tiziano Vudafieri & Claudio Saverino, Foto: Nathalie Krag Tiziano Vudafieri & Claudio Saverino, Foto: Nathalie Krag

Text by Nina Prehofer

Die Mailänder Architekten Tiziano Vudafieri und Claudio Saverino entwerfen Orte an denen sich die Menschen wohlfühlen.

Mit THE Stylemate sprechen sie darüber, wie man eine Marke in ein Interieur verwandelt und warum in einem schönen Restaurant das Essen vielleicht sogar noch besser schmeckt.

Der traditionsreiche Feinkosthändler „Peck“, der als Tempel der italienischen Gastronomie gilt, hat gerade in Mailand eine neue, von Ihnen gestaltete Dependance eröffnet. Diese befindet sich in einem 300 m² großen organisch geformten Pavillon. Mögen Sie Ihre Wände lieber rund oder eckig?

Tiziano Vudafieri: Durch die runden Wände entsteht ein fließender Raum und damit ein harmonischere Beziehung zwischen Räumen und Menschen. Dies erfordert einen höheren technischen Aufwand sowohl bei der Konstruktion als auch bei der Realisierung. Wir entwerfen immer in Bezug auf den Kontext und auf di Bedürfnisse des Ortes. Jedes Projekt ist das Ergebnis dieser Elemente, wir finden jede Aufgabe spannend.

Wie haben Sie die Marke ins Design umgesetzt?

Claudio Saverino: Peck ist eine Mailänder Institution, die seit 1883 geöffnet ist. Wir haben einen Ort entworfen, der all die Besonderheiten vereint: Feinkost, Restaurant, Weinbar und Cocktailbar. Der wichtigste Teil unserer Arbeit bestand darin, eine Umgebung mit symbolischen Elementen zu schaffen, die in der Lage ist, die grundlegenden Merkmale der historischen Identität von Peck zum Ausdruck und sie gleichzeitig mit einer zeitgenössischeren Dimension in Einklang zu bringen. Der neue Peck befindet sich im modernsten Viertel von Mailand, unter den Wolkenkratzern des CityLife Shopping District. Zugleich wollten wir die starke Verbindung von Peck und der Stadt Mailand vermitteln, in der Peck zur Institution wurde.

Tiziano Vudafieri: Aus diesem Grund haben wir Materialien und Lösungen ausgewählt, die eine unterschwellige Hommage an diese starke Beziehung darstellen. Der Boden erinnert an den historischen Mailänder Stein, den Ceppo di Gré aus den Steinbrüchen des Iseo-Sees; die Zwischendecke des Restaurants mit Holzverkleidung erinnert an die Villa Necchi Campiglio des berühmten Mailänder Architekten Piero Portaluppi. Die Streben, die die Regale halten, erinnern an den Velasca-Turm des BBPR.

Fotos: Restaurant Peck City Life, Milano_photocourtesyPeck

Wie hat das Thema „Delikatessen essen“ Ihr Design beeinflusst?

Claudio Saverino: Das Thema „Delikatessen essen“ spielte eine zentrale Rolle im Projekt und ist ein charakteristisches Merkmal von Peck CityLife. Die Klapptische an der Theke, die sich millimetergenau öffnen und schließen lassen, multiplizieren die Sitze und bieten eine Alternative zu einem Tisch im Restaurant. Essen an der Theke ist eine völlig andere Erfahrung: Es stärkt die Beziehung zwischen Essen und Menschen, zwischen Auswahl und Geschmack, zwischen Zubereitung und Verzehr.

Was muss man bei der Gestaltung eines Restaurants immer beachten?

Tiziano Vudafieri: Wir glauben, dass Design das Essen ergänzt. Der italienische Unternehmer und Rennfahrer Enzo Ferrari behauptete, ein schönes Auto fährt schneller – vielleicht kann man das auch von einem Restaurant sagen? Die Beziehung zum Essen hat mit den Sinnen zu tun und mit unserer Bereitschaft, überrascht zu werden. Das Interior Design hat genau diese Aufgabe: eine möglichst harmonische Beziehung zwischen den Menschen und dem Ort zu fördern, um sie darauf vorzubereiten, dem Essen bestmöglich zu begegnen.

Wir glauben, dass jedes Projekt jemanden oder etwas repräsentiert und eine Geschichte erzählt.

Welchen Trend können Sie im Moment festmachen?

Claudio Saverino: In der ersten Zeit der Globalisierung tendierten Marken dazu, ihre Konzepte überall auf der Welt in gleicher Weise zu wiederholen. Heute muss differenziert werden, währenddessen die Erzählung fortbesteht. Aus diesem Grund entwerfen wir für die gleiche Marke sehr unterschiedliche Orte, aber die gleiche Identität.

Wie finden Sie Inspiration?

Tiziano Vudafieri: Wir glauben, dass jedes Projekt jemanden oder etwas repräsentiert und eine Geschichte erzählt. Aus diesem Grund muss die Architektur oder die Innenarchitektur mit dieser Erzählung übereinstimmen. Je nach Art des Projekts suchen wir Inspiration in der Markengeschichte, den Werten und der Tradition und beobachten den Ort, das aktuelle Geschehen und seine Erinnerungen.

Wie würden Sie Ihren Arbeitsstil beschreiben?

Claudio Saverino: Wir erwecken Orte zum Leben, mit dem Ziel, dass sie den Kunden bzw. den Menschen, die sie besuchen, behagen. Die Menschen sollen sich dort einfach „gut fühlen“, denn sie und ihre Empathie mit dem Ort sind die wichtigste Komponente jedes Projekts. Durch Architektur und Innenarchitektur schaffen und konditionieren wir Beziehungen zwischen Menschen. Das Projekt muss also ein „Storytelling“ sein, aber vom „Storylistening“ ausgehen.


VUDAFIERI SAVERINO PARTNERS ist ein Designbüro, das sich auf Architektur- und Corporate-Design-Projekte in Mailand und Shanghai spezialisiert hat. Es wird von den Partnern CLAUDIO SAVERINO und TIZIANO VUDAFIERI betrieben und basiert auf architektonischer Kultur und Sensibilität für aktuelle Trends in Design, Mode und Kunst, wobei ihre Erfahrungen und ihr Wissen in diesen Bereichen dialektisch und transversal genutzt werden. Seit dem Jahr 2000 widmet das Unternehmen einen bedeutenden Teil seiner Tätigkeit Einzelhandelsdesign-Projekten für Luxusmarken wie Louis Vuitton, Lanvin, Jimmy Choo und viele andere.

vudafierisaverino.it